Pfarrei Heilig Kreuz Schwalbach

Herzlich willkommen auf der Webseite der Pfarrei Heilig Kreuz Schwalbach
Die Seite befindet sich noch im Aufbau!

Krieg in der Ukraine

Unsere Partnergemeinde in Kherson ist direkt vom Krieg betroffen. Erfahren Sie mehr auf unserer Seite zur Partnerschaft mit der Pfarrei Herz Jesu in Kherson.

Es gibt einige neue Berichte aus Kherson. Diese finden Sie unter „Aktuelle Situation in Kherson“ ab dem Datum 05.06.2022.

Advent und Weihnachten 2022

Lebendiger Adventskalender

In das Dunkel des Krieges, in das Ungewisse der Zukunft, in den Segen des Helfens, in das Elend unserer Ohnmacht legt Gott seine Zusage „Ich bin da“, heißt es in Anlehnung an ein Kirchenlied und so lautet auch unsere Hoffnung. Wir dürfen unser Unverständnis und unsere Klage vor Gott bringen und wir dürfen sehen, wo sich kleine Orte der Gegenwart Gottes auftun. Bald feiern wir Gottes Ankunft als Mensch auf der Erde - eine gute Gelegenheit miteinander die Erdenwirklichkeit vor Gott zu bringen und nach Lichtblicken Ausschau zu halten, wo Gott sich jetzt schon zeigt. Dies soll uns auch beim „Lebendigen Adventskalender“ begleiten.
Haben Sie Interesse einen Tag zu übernehmen, dann melden Sie sich bitte bis am Mittwoch, dem 09.11.2022, im zentralen Pfarrbüro an, damit wir die Orte, wo der „Lebendige Adventskalender“ jeweils stattfindet, veröffentlichen können. Ab 17.00h sind die Fenster erleuchtet. Wir werden die Bilder der erleuchteten Fenster auch auf unseren Homepages veröffentlichen, sodass sie einer größeren Anzahl von Interessierten zugänglich werden. Dazu müssten Sie allerdings Ihr Fenster bereits einen Tag vor Ihrem Termin schmücken und ein digitales Bild an lars.reiplinger (at) gmail.com schicken.
Nach aktuellem Stand ist es möglich, sich vor den Fenstern zu einer kurzen besinnlichen Zeit zu versammeln.

Liebe Pfarrangehörige und Freunde unserer Pfarrei Heilig Kreuz!

Die Welt scheint auf dem Kopf zu stehen: Corona bestimmt nun seit bald drei Jahren unser Leben. In Europa herrscht seit dem Frühjahr Krieg. Unsagbares Leid müssen Menschen in der Ukraine durch den russischen Angriffskrieg erleben, viele sind auf der Flucht. Und wir alle bekommen die Folgen der Ukrainekrise zu spüren. Steigende Lebenshaltungskosten, Inflation, Energieknappheit und vieles mehr sind die Themen der letzten Monate. Hinzu kommt die Sorge von vielen, wie sie über den Winter kommen und ob ihr Einkommen ausreicht. Wer hätte vor einigen Jahren daran gedacht, dass wir genötigt sind, in kalten Kirchen Gottesdienst zu feiern. Und auch im Blick auf die Situation der Kirche in Deutschland ergibt sich ein trauriges Bild. Neben dem Missbrauchsskandal, dessen Ausmaß mehr und mehr deutlich wird, stehen innerkirchliche Auseinandersetzungen und Streitigkeiten. Wo soll es hingehen? Wie können wir als Kirche neues Vertrauen gewinnen? Wo bedarf es der Veränderung? All das sind Fragen, die nicht nur beim Synodalen Weg diskutiert werden. Und manchmal sind die Positionen so konträr, dass ein Zusammenkommen unmöglich erscheint. Längst ist die Zeit der Volkskirche vorbei und viele haben mit Kirche und Glaube abgeschlossen. Die Austrittszahlen sprechen für sich. Im Blick auf unser Bistum und unsere Pfarreien stehen große Veränderungen an; weitere pastorale Räume werden errichtet und Pfarreiengemeinschaften fusionieren.

Und über allen Prozessen steht - wie ein Damoklesschwert - die Haushaltssicherungen; die große Einsparmaßnahmen erfordert…

Das ist unsere Wirklichkeit! Und Ängste werden noch geschürt…

Ich bin dankbar, dass wir uns in unserer Pfarrei dieser Wirklichkeit stellen, und sie Gott täglich im Gebet in der Anbetung und in der Heiligen Messe stellvertretend hinhalten und um Seinen Segen bitten. Durch unser „Tischlein-deck-dich“, das in der Coronazeit entstanden ist, werden zweimal im Monat bedürftige Familien in unserer Pfarrei mit Lebensmitteln versorgt. Die Partnerschaft mit dem Kloster Heilig Kreuz wächst, und es entstehen gute neue gemeinsame Projekte. Im Sommer konnte die Kinderbibelwoche in Marienthal wieder stattfinden, und im Herbst war eine Begegnung mit unseren Freunden in Marienthal möglich. Die Gruppen und Gremien der Pfarrei haben ihre Arbeit wieder aufgenommen und treffen sich regelmäßig. Unser neuer Pfarrgemeinderat setzt gute geistliche Schwerpunkte: Familienpastoral, Messdienerarbeit, Förderung unserer Partnerschaften und einer diakonisch missionarischen Kirchenentwicklung. Dankbar bin ich für die stillen Gebete, die Zeiten der Anbetung und die vielen großen und kleinen Dienste, die geleistet werden. Für mich ermutigend sind die vielen Menschen in unserer Pfarrei, die einen geistlichen Weg gehen und in der Freundschaft zu Jesus wachsen wollen.

Nur mit IHM kommen wir durch die Krisen und die Schwierigkeiten des Lebens und des Alltags. Wie schön sagt es der Prophet Jesaja:

„Denn ein Kind wurde uns geboren, ein Sohn wurde uns geschenkt. Die Herrschaft wurde auf seine Schulter gelegt. Man rief seinen Namen aus: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Vater in Ewigkeit, Fürst des Friedens.“ (Jes 9,5)

Das ist die Botschaft von Weihnachten: Die Herrschaft dieser Welt liegt auf seinen Schultern; ER trägt uns und diese Welt. Seine Menschwerdung ist das große Zeichen Seiner Liebe und Solidarität zu uns. ER lässt uns nicht im Stich.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben eine gesegnete Adventszeit, ein gnadenreiches Weihnachtsfest, das Ihnen Kraft und Trost, neue Hoffnung und Zuversicht schenkt, und einen guten Start in das Neue Jahr 2023.

 

Im Namen des ganzen Seelsorgeteams

 

Ihr Pastor Hans-Georg Müller

Nikolausaktion der Messdiener

Auch in diesem Jahr werden die mittleren und die älteren Messdiener unserer Pfarrei wieder eine Nikolausaktion durchführen und zwar am Montag, dem 05.12.2022, ab 16.30h. Der Nikolaus wird, sofern es die aktuelle Coronasituation erlaubt, wieder in die Wohnung kommen. Wenn Sie möchten, dass der Nikolaus etwas Besonderes sagt, schicken Sie bitte vorab eine E-Mail an: pfarrer@schwalbachheiligkreuz.de

Familien die den Besuch des „heiligen Mannes“ wünschen, mögen sich bitte nur im zentralen Büro anmelden, Tel. 06834/9569670. Für den Besuch erbitten wir eine Spende für unsere missionarischen Projekte.

Weihnachtspakete-Aktion

Seit vielen Jahren gibt es die Weihnachtspakete-Aktion in unserer Pfarrei. Bedürftige Familien werden mit einem Weihnachtspaket unterstützt. Sie können sich gerne beteiligen. In allen Kirchen finden Sie im November einen Strauß mit Zweigen, an dem Umschläge für die Spenden hängen. Sie können ein ganzes Paket finanzieren (mit 40,00 Euro) oder einen Teilbetrag spenden. Im Umschlag befindet sich eine Grußkarte, die Sie gerne unterschreiben können. Geben Sie den Umschlag mit Ihrer Spende im Pfarrbüro ab oder werfen Sie ihn in den Briefkasten. Sie bereiten damit Menschen aus unserer Gemeinde eine große Freude. Da die Pakete bereits im Lauf des Advents zugestellt werden, kann Ihr persönlicher Gruß nur eine Familie erreichen, wenn Ihr Umschlag rechtzeitig eingegangen ist. Später eingegangene Umschläge kommen ebenfalls der Aktion zugute.

Roratemessen im Advent

Auch in der kommenden Adventszeit werden wir wieder Roratemessen feiern. Angedacht ist, dass die einzelnen Abendmessen als Lichtergottesdienste gefeiert werden; Näheres im nächsten Pfarrbrief. Ebenso ist vorgesehen, dass die Roratemessen am Mittwochmorgen in St. Josef wieder stattfinden. Wir hoffen, dass auch das anschließende Frühstück und Zusammensein wieder stattfinden kann; wir müssen die weitere Entwicklung der Coronapandemie abwarten.

Adventskranz-Workshop

Zu einem kreativen Nachmittag am Sonntag, dem 20.11.2022, herzliche Einladung ins Pfarrhaus Griesborn. Ab 14.00h wollen wir gemeinsam Adventskränze binden oder ein adventliches Gesteck gestalten.

Bei der notwendigen telefonischen Anmeldung bei Silvia Heib, Tel. 06834/4686118, besprechen wir, was mitzubringen ist. Der Workshop wird nur zu den dann gültigen Corona Sicherheitsbestimmungen durchgeführt.

Hausgebete im Advent

Seit vielen Jahren findet in der Adventszeit ein ökumenisches Hausgebet statt, dieses Jahr am Montag, dem 05.12.2022, unter dem Titel: „Unsere Zukunft?“ Dieses Hausgebet ist für viele Menschen inzwischen zu einer wertvollen Tradition in der Adventszeit geworden. Sie finden das Hausgebet unter https://www.ack-bw.de/veranstaltungen/oekumenisches-hausgebet-im-advent/

Wir werden entsprechende Texte und auch weitere Hausgebete in unseren Kirchen auslegen.

Frühschicht im Advent

Nimm dir eine halbe Stunde Zeit zum Gebet, außer wenn du viel zu tun hast, dann nimm dir eine Stunde Zeit (Franz von Sales)

Zu einer Frühschicht im Advent laden wir herzlich ein am Freitag, dem 16.12.2022, morgens um 07.00h treffen wir uns im Pfarrhaus von Herz Jesu.

Gemeinsam beten und singen wir zur Adventszeit.

Im Anschluss an die Andacht werden wir, soweit es dann die aktuellen Schutz-bestimmungen erlauben, gemeinsam frühstücken.

Alle sind herzlich eingeladen!

Adventsgebet

Guter Gott, wir danken Dir für diese adventlichen Zeit.

Für die Stunden, in denen wir zu uns selbst finden und zu dir.

Segne alle Begegnungen in diesen Tagen.

Lass niemanden einsam sein und hilf auch uns, niemanden zu übersehen.

Wandle Du die Zeit und schenke uns das rechte Maß zwischen Vorbereitung und Besinnung.

Guter Gott, Du bist als helles Licht in die Finsternis dieser Welt gekommen.

Alle Not hast Du geteilt.

So komm auch in unsere Tage und suche uns auf, wo wir im Dunkeln sind.

Wende Schaden von uns ab.

Schenke der ganzen Erde und allen Menschen Frieden.

Mache unser Leben hell.

„Lebe Mensch“ zwischen den Welten

Schauen wir in unsere Welt, so kann von Normalität keine Rede mehr sein. Krieg, Pandemie und sonstige Katastrophen bringen unser geordnetes Leben völlig durcheinander und haben uns im Griff. Zudem löst vieles davon Kettenreaktionen aus, die wir bis ins Detail noch gar nicht abschätzen können. Die Not, das Leid und die Angst vor der Zukunft sind spürbar. Es fehlt an Orientierung und oft gewinne ich den Eindruck, es fehlt an Leitung. Der Wunsch nach Richtung und Führung durch diese schwierigen Zeiten wird immer größer.

Als Christ lohnt sich der Blick in die Heilige Schrift, die uns in vielerlei Hinsicht Stabilität und Orientierung geben kann. So ist mir eine Stelle des Evangelisten Markus, der sich in wenigen Worten auf das Wesentliche des Glaubens konzentriert, eingefallen.

„Die Zeit ist erfüllt. Das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um und glaubt an das Evangelium.“

Für die ersten Christen waren diese Worte die Erfüllung des zeitnahen Endes der Welt und das Wiederkommen des Messias. Schnell wurde deutlich, dass diese Worte ein anderes Zeitdenken als das unsere zu Grunde legen. Aber was steckt in diesen Worten des Evangelisten?

Die Zeit ist erfüllt. Diese Zeit ist nicht in Sekunden und Minuten zu messen. Aber der Boden ist bereitet und der Anfang ist gesetzt. Das Reich Gottes ist schon unter uns, aber eben noch nicht vollständig. Es braucht Vertrauen, Mut und die Bereitschaft, um sein Reich Wirklichkeit werden zu lassen.

Und es wird wahr, wenn ich den Augenblick bewusst lebe, aber mit Blick nach vorne, dass da noch etwas kommt. Das endgültige Reich Gottes ist ein Zukunftsversprechen, dass mit Jesus bereits begonnen hat. Vorbilder darin können unsere Heiligen sein. Durch Krisen hindurch entdeckten sie für sich einen tieferen Sinn ihres Lebens.

Verlieren wir nicht den Mut, wenn Krisen unser Leben in Beschlag nehmen. Schauen wir, wie die Heiligen, nach vorne auf das Reich Gottes das bereits begonnen hat.

  Thomas Pohl, Gemeindereferent

Eucharistische Anbetung und Lobpreis

Weitere Seelsorgeseite unserer Pfarrei

www.ephata.eu
Auf dieser Seite befinden sich zusätzliche geistliche Angebote u. a. Texte, Gebete, die Bibel - mehr als ein Buch, Auseinandersetzung mit Texten und ihrer Entstehungsgeschichte und vieles mehr.
Herzliche Einladung!

Öffnungszeiten

Kirche Frequenz Uhrzeit
Herz Jesu täglich 09.00h bis 17.00h
St. Laurentius täglich 09.00h bis 17.00h
Maria Himmelfahrt täglich 14.00h bis 17.00h
St. Martin täglich 09.00h bis 17.00h
St. Josef täglich 09.00h bis 17.00h
     

Jeden Tag Eucharistische Anbetung

Seit Beginn der Coronapandemie ist täglich in St. Josef Eucharistische Anbetung - derzeit von 14.00h bis 17.00h. Jeden Donnerstag ist in St. Laurentius von 17.00h bis zur Abendmesse um 18.30h Eucharistische Anbetung sowie im Kloster Heilig Kreuz donnerstags von 14.00h bis 18.00h. Herzliche Einladung, beim HERRN zu sein und IHM die Anliegen und die Nöte der Welt im Gebet zu bringen!

Unsere Kirchen und Kapellen

Hier stellen wir Ihnen die Kirchen und Kapellen unserer Pfarrei vor.

Kontakt

Pfarrei Heilig Kreuz

Hauptstraße 206

66773 Schwalbach

 

Tel.: 06834 / 956967-0

Fax: 06834 / 956967-1

E-Mail:

pfarrbuero@schwalbachheiligkreuz.de

Pfarrbüros

Zentrales Pfarrbüro: 06834/9569670
Mo bis Fr 09:00 Uhr - 12:00 Uhr
Mo 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
Mi 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
Do 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Pfarrbezirk Elm: 06834/52134
Mo 09:00 Uhr - 12:00 Uhr

Pfarrbezirk Hülzweiler: 06831/958822
Di 09:00 Uhr - 12:00 Uhr

 

Informationen

Das Büro in Elm ist vom vom 19.12.2022 bis 31.12.2022 geschlossen. Das Büro in Hülzweiler ist vom 19.12.2022 bis 06.01.2023 geschlossen.

Das zentrale Pfarrbüro in Schwalbach ist in der Zeit vom 19.12.2022 bis 31.12.2022 nachmittags geschlossen.

Wir benutzen Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien (z. B. eingebettete YouTube-Videos) anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unserer Partner für soziale Medien und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.